Wassersportentwicklungsplan Brandenburg (Wep 4) veröffentlicht Wep4 zum download verfügbar


10.01.2017

Nach rund dreijähriger Bearbeitungszeit liegt nunmehr der vom brandenburgischen Kabinett im Juli 2016 beschlossene neue Wassersportentwicklungsplan (wep4) vor.

Der Schwerpunkt dieser Fortschreibung liegt auf der Infrastruktur für das Wasserwandern, insbesondere den Wasserwanderplätzen sowie den Anlagen zur Überwindung von Fallstufen.

Wesentliche Grundlage des wep4 war eine von BTE im Jahr 2014 durchgeführte Evaluierung des Wassersportentwicklungsplans. Mit dieser Evaluierung wurde einer Zielsetzung der Landestourismuskonzeption entsprochen, wonach als Basis für weitere Anstrengungen zur Sicherung und zum Ausbau der wassertouristischen Infrastruktur, Ergänzungs- und Abrundungserfordernisse ermittelt werden sollen. Hierzu wurde erstmals für das gesamte Land Brandenburg eine flächendeckende Bestandsaufnahme aller Wasserwanderplätze durchgeführt. Des Weiteren wurden die von Anlagenbetreibenden, Kommunen und regionalen wassertouristischen Initiativen geplanten Vorhaben und Projekte erfasst.

Im wep4 werden die bislang verwendeten Begriffe für Wasserwanderplätze in eine neue, durch den Praxisleitfaden Wassertourismus in Deutschland eingeführte Terminologie überführt. Im Maßnahmenteil werden bezogen auf die einzelnen Wasserwanderrouten und -reviere die noch zu ergänzenden Anlagentypen konkret benannt. Dabei wird auf einen Mindestbedarf für das Wasserwandern abgestellt, wodurch Raum für die Realisierung zusätzlicher Anlagen bzw. größerer Anlagentypen gelassen wird.

Zusammenfassend werden im Plan der Bedarf für 20 Wasserwanderrastplätze, sechs Sportbootanlegestellen, 22 Kanu-Biwak-/Zeltplätze und 72 Kanurastplätze formuliert sowie weitere Maßnahmen zur Sanierung und Ergänzung technischer Infrastrukturen benannt (Schleusen, Bootsgassen, Bootstankstellen etc.).


Mehr Informationen finden Sie hier »

 

Aus dem BTE Blog


06.11.2017 Nachhaltigkeit im Deutschlandtourismus

Aktuelle Kurzstudie zu den Nachhaltigkeitsaktivitäten deutscher Tourismusdestinationen


11.07.2017 Institutionelle Nachhaltigkeit im Tourismus

7 Thesen zur Bedeutung für die Organisation und das Management einer DMO

 
 

Übersicht

schließen (x)