©

Vermarktungskonzept für die Bergbaufolgelandschaft zwischen Lutherstadt Wittenberg und Bitterfeld-Wolfen Marketing- & Organisationsberatung

 

Auftraggeber:

Stadt Bitterfeld-Wolfen


Entwicklung einer neuen Strategie in der Organisation und Vermarktung des Tourismus nach der positiven Entwicklung im Leipziger Neuseenland und der Neufirmierung des Tourismusverbandes TourismusRegion Anhalt-Dessau-Wittenberg.


Aufgabe

Die Revitalisierung der ehemaligen Bergbaulandschaft mit Herausbildung einer Seenlandschaft zwischen der Lutherstadt Wittenberg & Bitterfeld-Wolfen, die positiven Entwicklungen im Leipziger Neuseenland und die Neufirmierung des Tourismusverbandes TourismusRegion Anhalt-Dessau-Wittenberg machen eine neue Strategie in der Organisation und Vermarktung des Tourismus in der Bergbaufolgelandschaft bei Bitterfeld-Wolfen nötig.


Leistungen

  1. Situationsanalyse und Erfassung der Rahmenbedingungen: Nachfrage, Zielgruppen, Organisations-/Finanzierungsstruktur, touristische Angebote/Produkte sowie dessen Vermarktung, Wettbewerber
  2. Stärken-Schwächen-Chancen-Risiken-Analyse
  3. Herausarbeitung von Vision und Zielen, Zielgruppenorientierung, Profil und Kernbotschaften, Vermarktungsstrategie inkl. Entwicklungskorridore, Umgriff und Platzierung (inkl. Namensgebung)
  4. Empfehlungen zur Organisations- und Vermarktungsstruktur
  5. Empfehlungen zur Angebots- und Produktentwicklung, Qualitätssteigerung, Kommunikation und Vertrieb, Innenmarketing
  6. Durchführung von Expertengesprächen mit 36 Schlüsselpersonen, Sitzungen der projektbegleitenden Arbeitsgruppe, Präsentationstermine


Erfolge

Es wurde sich darauf verständigt, sich in einem ersten Schritt gemeinsam zu finden und die gemeinsamen Potentiale auszubauen. Dazu wurde ein gemeinsames Profil abgestimmt und die Themenschwerpunkte Aktiv in der Natur, Aktiv mit Familie, Aktiv Kulturerleben beschlossen. Die Vermarktungsaktivitäten sollen dabei über die bestehenden Strukturen aufgebaut werden. Als Destination ist die TourismusRegion Anhalt-Dessau-Wittenberg erster Bezugspunkt. Zunehmend soll aber auch ein Austausch mit dem Leipziger Neuseenland forciert werden.
Zur praktischen Arbeit wurde eine Kooperationsstruktur der wesentlichen Akteure etabliert, die sich im Rahmen der Sitzungen des Arbeitskreises Kohle-Dampf-Licht abstimmt. Zur fachlichen Begleitung wurde die Stelle eines Tourismuskoordinators besetzt, dessen Aufgaben durch den Koordinator der Route Kohle-Dampf-Licht gemeinsam mit einer Mitarbeiterin des regionalen Tourismusverbandes übernommen werden.

Ihr Ansprechpartner

Dipl.-Geogr. Katharina Meifert
Senior Consultant

Telefon: (030) 32 79 31 - 13
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


 

 

 

Aus dem BTE Blog


06.11.2017 Nachhaltigkeit im Deutschlandtourismus

Aktuelle Kurzstudie zu den Nachhaltigkeitsaktivitäten deutscher Tourismusdestinationen


11.07.2017 Institutionelle Nachhaltigkeit im Tourismus

7 Thesen zur Bedeutung für die Organisation und das Management einer DMO

 
 

Übersicht

schließen (x)