News

Sozioökonomische Studie zum Nationalpark Hainich erschienen

Studie Nationalpark Hainich

Die Nationalparkverwaltung hat die Ergebnisse der sozioökonomischen Studie im Nationalpark Hainich in der Schriftenreihe ERFORSCHEN (Band 7) veröffentlicht.

Unter dem Titel „Bedeutung des Nationalparks für die touristische Entwicklung der Welterberegion Wartburg-Hainich“ werden auf rund 100 Seiten die regionalwirtschaftlichen Effekte des Tourismus im Nationalpark Hainich sowie weitere wesentliche Ergebnisse der von BTE durchgeführten Studie dargestellt. Im zweiten Teil folgt eine Zusammenfassung des von Prof. Dr. Hartmut Rein moderierten „Hainichforums“. Die Tagung zum Thema fand am 22. November 2018 in Bad Langensalza statt.

Das Manuskript ist bei der Nationalparkverwaltung des Nationalparks Hainich erhältlich (ISBN 978-3-9817221-5-4).

Methodik der durchgeführten Studie

Zur Erfassung der Besucherstruktur im Nationalpark Hainich, der Nationalparkaffinität und des Ausgabeverhaltens der Besucher hat BTE über einen gesamten Jahresverlauf an 21 Tagen und sieben Standorten im Nationalpark Besucherzählungen und Besucherbefragungen durchgeführt. Aus den gewonnenen Daten wurde anhand eines standardisierten Berechnungsverfahrens die touristische Wertschöpfung des Nationalparks Hainich berechnet. Die Ergebnisse wurden den im Jahr 2007 erfassten Grundlagendaten gegenübergestellt.

Ergebnisse

Die wirtschaftliche Bedeutung des Tourismus für die Region um den Nationalpark Hainich ist seit der Untersuchung 2007 deutlich gestiegen. In den letzten Jahren konnte ein deutliches qualitatives Wachstum im Tourismus erzielt werden. Es ist gelungen, eine Transformation vom reinen Tagesbesuch zu einem Übernachtungstourismus herzustellen. Dies zeigt die hohe Zahl von Wiederholungsbesuchen im Nationalpark. Übernachtungsgäste geben deutlich mehr Geld in der Region aus, was wiederum zu höheren Umsatz-, Einnahme- und Beschäftigungseffekten führt. Damit erfolgte ein zunehmender Geldzufluss in die Region und eine merkliche Verbesserung der touristischen Wertschöpfungsbilanz.

Weitere Informationen zum Projekt

Ansprechpartner

Das könnte Sie auch interessieren: