RegionalentwicklungSchutzgebietsentwicklung

Sozioökonomische Analyse Hannoversche Moorgeest

Hannoversche Moorgeest

Foto: BTE

Auftraggeber:
Region Hannover, Fachbereich Umwelt

Ansprechpartner:
Ulrike Franke

Aufgabe

Über ein Naturschutzgroßprojekt sollen die noch großenteils intakten Moorflächen im Nordwesten der Region Hannover gesichert und regeneriert werden. Das Projekt ist konfliktträchtig, da mehrere Nutzergruppen im Umfeld der Moore Grundwassererhöhungen und begleitende Auflagen/Verbote befürchten. Erhebliche Bedenken hatten im Vorfeld die Landwirte geäußert, die eine Vernässung ihrer moornahen Äcker befürchten und auf unkontrollierbare Grundwasserströmungen verweisen.

Leistungen

  • Einzelbetriebliche Befragung von rd. 40 Landwirten mit relevanten Flächen im Projektgebiet
  • Befragung der Vertreter der weiteren Nutzergruppen (Forst, Jagd, Freizeit und Erholung, Gemeinden und Anwohner, etc.)
  • Parzellenscharfe Darstellung der Erhebungsergebnisse in GIS
  • Mitwirkung bei der Öffentlichkeitsarbeit (Präsentation und Diskussion von Zwischenergebnissen)
  • Aufbereitung der Akzeptanz und der Lösungsvorschläge aus Sicht der Nutzergruppen
  • Gesamtabschätzung und Empfehlungen zur Evaluation
  • Grobkonzept zur Entwicklung des Angebots für Naherholung und Naturerleben

Erfolge

Die ermittelten Akzeptanzdefizite und von den Nutzergruppen befürchteten Effekte wurden in der Maßnahmenplanung des PEPL berücksichtigt; das Naturschutzgroßprojekt konnte so Zustimmung der relevanten Institutionen in der Region finden.
Der Antrag auf Förderung des Projekts über das EU-Programm LIFE+ war erfolgreich; die Renaturierungsmaßnahmen haben begonnen.