News

Pferdetourismus in Niedersachsen im Aufschwung?

Pferdetourismus Niedersachsen Wattreiten

Aktives Handeln zur Stärkung des Pferdetourismus ist gefragt

Niedersachsen wird seine Position als Reiturlaubsziel Nummer 1 verlieren, wenn es nicht aktiv das Thema voranbringt – so ein wichtiges Ergebnis der Pferdetourismusstudie 2017 von BTE und HorseFuturePanel. Die niedersächsischen SPD- und CDU-Fraktionen haben dies  jetzt in einem Antrag an den Landtag aufgegriffen und fordern damit die Stärkung des Wirtschaftsfaktors Pferd und die attraktivere Gestaltung des Pferdelands Niedersachsen. Unter anderem soll der Pferdetourismus stärker in der Tourismusstrategie des Landes berücksichtigt und reittouristische Angebote gezielt beworben werden.

Diskussionsabend der Tourismuswirtschaftsgesellschaft Cuxhaven

Die Chancen und Potenziale des Pferdetourismus waren auch Thema eines Impulsvortrages in Cuxhaven. Ulrike Franke referierte auf dem monatlichen Diskussionsabend der Tourismuswirtschaftsgesellschaft Cuxhaven am 6.11.2019. Aus Sicht von BTE hat Cuxhaven mit der besonderen Möglichkeit zu Wattritten, dem attraktiven Reitgebiet Küstenheide und verschiedenen Urlaubsangeboten rund ums Pferde herausragende Potenziale, um sich als Ziel für Reiturlaub zu positionieren. Dafür gibt es aber auch noch einiges zu tun: Verbesserungsbedarf besteht unter anderem bei den Reitwegen und bei geeigneten Informationen für Reitgäste.

Wir sind gespannt, ob Niedersachsen seine bisherige Spitzenposition als Reiturlaubsziel gegen andere engagierte Bundesländer wie Brandenburg oder Mecklenburg-Vorpommern verteidigen wird. Um dies zu erreichen, ist aus unserer Sicht vor allem Folgendes erforderlich: das Herausarbeiten von Handlungsbedarf und Strategie für das Pferdeland Niedersachsen. Gemeinsam mit den Tourismusmarketingorganisationen und Experten aus der Pferdetourismusbranche sollten Fördermöglichkeiten stärker vermittelt und eine gebündelte Vermarktung der vielen tollen Urlaubsangebote und  Veranstaltungen erfolgen.

Weitere Informationen:

Ansprechpartnerinnen:

Foto: Kretsche/pixelio