Nationalparkhaus Norderney © • Stadt Norderney

Nationalparkhaus Norderney Machbarkeitsstudie, Fördermittelakquisition

 

Auftraggeber:

Stadt Norderney


Das Besucherzentrum soll erneuert und zu einem repräsentativen Eingangstor zum Nationalpark entwickelt werden. Die Leistungen von BTE umfassen Standortbestimmung, Angebots- und Attraktivitätskonzept, Betriebs- und Wirtschaftlichkeitskonzept sowie Unterstützung bei der Fördermittelbeantragung.


Aufgabe

Das kleine Nationalparkhaus Norderney soll zu einem attraktiven Besucherzentrum umgewandelt werden, das eine werbewirksame Attraktion der Insel darstellt und dem Status „Portal zum Weltnaturerbe“ entspricht. Mit einer Machbarkeitsstudie soll eine fundierte Entscheidungs- und Planungsgrundlage erarbeitet werden, die auch die Fördermittelakquisition unterstützt.


Leistungen

  1. Dimensionierung und Standortwahl: Prüfung der Perspektiven auf Erfolg und Wirtschaftlichkeit für alternative Modelle und Standorte
  2. Angebotskonzept und Raumprogramm: Entwicklung eines Ausstellungskonzepts, das die Informationsziele des Betreibers und die Erwartungen der Besucher bedient
  3. Marketingkonzept: Sicherung hoher Nachfrage und Umsätze, u. a. durch Motivation zu Wiederholungsbesuchen der Stammgäste, Serviceleistungen etc.
  4. Wirtschaftlichkeitskonzept: Betriebsergebnisprognose für drei Szenarien, Prüfung der Potenziale zur Sicherung des Betriebs im Worst-Case-Szenario
  5. Beratung bei der Formulierung/Begründung des Förderantrags bei der DBU


Erfolge

Auf Grundlage der Machbarkeitsstudie konnte die Stadt Norderney Fördermittel für die Realisierung akquirieren. Im Februar 2015 wurde das neue Haus mit rd. 600 m² Ausstellungsfläche eröffnet.

Ihr Ansprechpartner

Dipl.-Geogr. Harald Geißler
Senior Consultant

Telefon: (0511) 7 01 32 - 30
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


 

 

 

Aus dem BTE Blog


01.10.2018 Wenn Tourismusberater reisen

Unsere Highlights des Sommers


22.03.2018 „Wegen Überfüllung geschlossen"?!

Lösungsansätze zum Umgang mit „Overcrowding"


06.11.2017 Nachhaltigkeit im Deutschlandtourismus

Aktuelle Kurzstudie zu den Nachhaltigkeitsaktivitäten deutscher Tourismusdestinationen

 
 

Übersicht

schließen (x)