Besucherinformation und -lenkungNaturtourismusTourismus in Schutzgebieten

Naturparkbesucherzentren in Bayern: Struktur- und Bedarfsanalyse

Besucherzentren Naturparke Bayern

Foto: (c) pixabay

Auftraggeber:
Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz

Auftraggeber:
Prof. Dr. Hartmut Rein

Aufgabe

Nach der Regierungserklärung von Herrn Ministerpräsidenten Dr. Söder vom 18.04.2018 sollen im Rahmen einer „Naturoffensive Bayern“ die 19 bayerischen Naturparke durch die Errichtung von Naturparkzentren eine wesentliche Stärkung erfahren. Ziel ist die Entwicklung und Einrichtung eines bayernweiten Netzes an qualifizierten und gut erkennbaren Informationszentren, die sich zukünftig unter der gemeinsamen Dachmarke „Naturparkzentrum“ präsentieren. Hierfür erfordert es einerseits der Ermittlung der vorhandenen Strukturen und andererseits des Bedarfs an Naturparkzentren.
BTE hat sich dieser spannenden Aufgabe mit dem Projektstart im November 2018 in Kooperation mit der WGF Landschaft Landschaftsarchitekten GmbH angenommen.

Leistungen

Die BTE Leistungen umfassen:

  • Analyse der vorhandenen Naturparkzentren sowie ähnlicher Einrichtungen in allen bayerischen Naturparken durch Erfassung des Ist-Zustands (bauliche Beschaffenheit, Eigentümer, Finanzierung, laufende Kosten, Besucherzahlen, inhaltliche Schwerpunkte, Öffnungszeiten, Zielgruppen, u. ä.)
  • Recherche und Befragung bereits bestehender attraktiver Naturschutz-Informationszentren hinsichtlich innovativer Ansätze für Bau, Betrieb und Finanzierung
  • Definition des Begriffs „Naturparkzentrum“ als zentraler Informationseinrichtung zu Natur und Landschaft sowie zur naturbezogenen Erholung und Besucherlenkung im jeweiligen Naturpark durch Ableitung von Mindeststandards für Naturparkzentren z. B. in Bezug auf naturschutzfachliche Inhalte, Fläche, Öffnungszeiten und personelle Betreuung
  • Entwicklung von Vorschlägen für effiziente Trägerstrukturen der zukünftigen Naturparkzentren
  • Ableitung von Prioritäten für die zu errichtenden Naturparkzentren hinsichtlich des zukünftigen Bedarfs, potentieller Bereitschaft, konzeptioneller Ausrichtung und möglicher Kooperationen
  • Ausgestaltung einer Förderrichtlinie, die festlegt, welche Unterlagen für eine Konzeption bzw. den Umbau eines zu fördernden Zentrums vorgelegt werden müssen, sowie die Herleitung der Höhe einer möglichen Pauschalförderung für den Neubau und Umbau von Naturparkzentren, die sich an den einzuhaltenden Mindestkriterien orientiert und der Höhe einer möglichen Pauschalförderung für den Neubau und Umbau von Naturparkzentren, die sich an den einzuhaltenden Mindestkriterien orientiert.
  • Ausarbeitung von Vorschlägen einer Corporate Identity der Naturparkzentren in Bayern (Schaffung eines Wiedererkennungswertes unter Berücksichtigung der jeweiligen Besonderheiten der Zentren)
  • Vorbereitung, Moderation und Nachbereitung von projektbegleitenden Workshops und einer zusätzlichen Tagung.

Erfolge

Das Projekt ist im November 2018 mit einer Auftaktberatung gestartet und wird voraussichtlich zu Ende September 2019 abgeschlossen.