News

Tourismus-Masterplan Sankt Wendeler Land 2025 stellt Weichen für die Zukunft

Abschluss St. Wendeler Land

Offizielle Vorstellung des Masterplans gibt Startschuss in die Umsetzung

Vergangenen Freitag wurde der in einem knapp 5-monatigen Prozess, größtenteils workshopbasiert erarbeitete Tourismus-Masterplan Sankt Wendeler Land 2025 vorgestellt. In der Seezeitlodge in Gonnesweiler am Bostalsee kamen rund 50 Interessierte zusammen, die größtenteils selbst an der Erarbeitung des Konzeptes mitgewirkt hatten.

Der strategische Rahmen – also Vision, Ziele, Zielgruppen, Hauptthemen und Handlungsfelder – aus dieser übergeordneten Konzeption wurde auf Eignung für das Sankt Wendeler Land geprüft, entsprechend angepasst und in zwei Workshops mit den Akteuren des Landes „mit Leben gefüllt“. Der Fokus lag dabei auf konkreten Maßnahmen, die gemeinsam einen Handlungsplan für die kommenden Jahre liefern. Insgesamt 36 nach Priorität und Art gegliederte Maßnahmen wurden in den Handlungsfeldern Steigerung des Tourismusbewusstseins, Aufwertung der Ortsbilder, Inwertsetzung kultureller Leuchttürme, Ausbau der naturtouristischen Infrastruktur, Qualitätssicherung und -ausbau im Aktivtourismus sowie Sonstiges benannt. Größtenteils stammen diese aus der Feder der Akteure, die sich ihre „Hausaufgaben“ in der Maßnahmenwerkstatt im September dieses Jahres selbst gegeben hatten.

Konkret heißt das beispielsweise, den Binnentourismus durch die Umsetzung eines Projektes wie den bereits entwickelten „Tabbedeweggsel“ zu stärken. Dabei können Bürgerinnen und Bürger des Landkreises zur auslastungsschwachen Zeit von Januar bis März zu vergünstigten Konditionen in ausgewählten Hotels in ihrer Heimat übernachten. Auch die Aufwertung vorhandener Sehenswürdigkeiten durch die Sicherstellung nachfragegerechter Öffnungszeiten oder die Herstellung einer Online-Buchungsmöglichkeit für Eintrittskarten sowie eine ansprechende, zielgruppengerechte Aufbereitung der Themen für die identifizierten Zielgruppen ist als eine konkrete Maßnahme benannt. Die Schaffung von außergewöhnlichen Übernachtungsmöglichkeiten wie den sogenannten Hanging Tents, die zwischen Bäumen mitten im Wald gespannt werden, ist ebenso im Maßnahmenkatalog verankert wie die Aufwertung ausgewählter Rad- und Wanderwege durch Infrastruktur oder digitale Technik.

Wir sagen „Danke“ für die vielen guten Ideen, die im Rahmen der beiden Werkstätten durch die Akteure zusammengetragen wurden und wünschen viel Erfolg bei der Umsetzung!

Ansprechpartnerin:

Foto: TI Sankt Wendeler Land