Standortentwicklung

Standortentwicklung

Mit Konzept und Strategie zum wirtschaftlichen Erfolg

Wir stehen bereit, wenn neue touristische Infrastrukturen geplant werden oder bestehende touristische Infrastrukturen erneuert werden sollen. Mit Machbarkeitsstudien und Potenzialanalysen prüfen wir die Perspektiven touristischer Projekte auf Erfolg und Wirtschaftlichkeit, mit Angebots- und Attraktivitätskonzepten sichern wir den angestrebten Erfolg ab, mit Betriebs- und Wirtschaftlichkeitskonzepten senken wir den Zuschussbedarf bzw. steigern den Gewinn. Fachbeiträge zu Genehmigungsverfahren klären die Verträglichkeit mit den Anforderungen der Raumordnung bzw. Genehmigungsbehörden.

Unser Erfahrungshintergrund im Bereich Standortentwicklung umfasst mittlerweile weit über 100 Gutachten und Konzepte, insbesondere für Projekte in den Bereichen

  • Besucherzentren und Ausstellungen zu natur- und kulturtouristischen Themen
  • Burgen, Schlösser und weitere kulturtouristische Attraktionen
  • Gastronomie und Beherbergung, inkl. Ferienanlagen und Campingplätze
  • Freizeitanlagen und -parke, Bäder und Sportanlagen

Ihr Ansprechpartner

Ihr Projektkonzept braucht eine klare Struktur und überzeugende Erfolgsaussichten. Wir trennen dabei zwischen „Hardware“ und „Software“: Hardware ist die Infrastruktur, die Sie errichten und die für 10 bis 20 Jahre den Erfolg tragen soll. Software ist das Angebot, mit dem Sie hochzufriedene Gäste erreichen wollen und das Sie bei Bedarf verändern können. Wir achten darauf, dass die Hardware flexibel ist und Spielraum für Anpassungen des Angebots bietet. Und darauf, dass die Software möglichst alle Erwartungen der Gäste berücksichtigt.

Dipl-Geogr. Harald Geißler
Senior Consultant

Studien und Praxisleitfäden

Unsere Grundlagenstudien und Praxisleitfäden bieten vertiefende Informationen und praxisorientierte Handlungsempfehlungen zu ganz verschiedenen Themen des Tourismus. Wir liefern die Inhalte und/oder übernehmen auch die grafische Gestaltung der Texte und Grafiken.
Aktuelle Leitfäden von BTE gibt es beispielsweise zur Zukunft des Destinationsmanagements, Professionalisierung von Touristinformationen, Tipps und Beispiele von Naturerlebnisangeboten, Internationalisierung der Tourismuswirtschaft, Nachhaltigen Tourismus, Digitalisierung des Tourismus uvm.