News

Konferenz „Measuring Sustainability in Tourism“ in Berlin

(c) BTE

BTE organisiert internationale Veranstaltung

Nachhaltigkeit in Tourismus messbar machen. Das war die Überschrift einer von BTE organisierten, hochrangigen, internationalen, wissenschaftlichen Konferenz, die mit Unterstützung der Welttourismusorganisation (UNWTO) im Auftrag von Umweltbundesamt und Bundesumweltministerium durchgeführt wurde.

Mehr als 110 nationale und internationale Experten aus dem Nachhaltigen Tourismus trafen sich am 2. und 3. April in Berlin zur internationalen Konferenz „Measuring Sustainability in Tourism – Opportunities and Limitations“. BTE hat die Veranstaltung, die im Rahmen des Forschungsvorhabens „Weiterentwicklung des nachhaltigen Tourismus“ und im Auftrag des Umweltbundesamtes (UBA) und des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) durchgeführt wurde, organisiert und begleitet. Eine besondere Unterstützung erfuhr die Veranstaltung durch die Welttourismusorganisation (UNWTO), die globale Bestrebungen zur Messbarkeit von Nachhaltigkeit im Tourismus initiiert und koordiniert. Das deutsche Vorhaben ist als Pilotstudie der Welttourismusorganisation UNWTO im Rahmen der globalen Initiative „Measuring the Sustainability of Tourism (MST)“ anerkannt.

Eine Auszeichnung der Konferenz war es, dass Bundesumweltministerin Svenja Schulze als Keynote Speakerin die Veranstaltung eröffnete. Mit Manuel Butler Halter, Executive Director der UNWTO, Elisa Tonda von der Umweltorganisation der Vereinten Nationalen UNEP sowie Jaume Fons-Esteve, der im Namen der Europäischen Umweltagentur (EEA) sprach, konnten hochrangige Vertreter wichtiger internationaler Organisationen als Redner gewonnen werden. Prof. Dr. Wolfgang Strasdas und Martin Balas von der Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) sowie Franziska Neumann von DIW Econ gaben einen Einblick in das aktuelle Projekt zur Messbarkeit von Nachhaltigkeit im Deutschlandtourismus. Diese Erkenntnisse wurden von Vertretern aus Südtirol, Spanien, Slovenien und Österreich mit eigenen nationalen Ansätzen in einen internationalen Kontext gesetzt. Neben den Vorträgen gab es an Tag 1 auch zwei Diskussionsrunden, die durch Andreas Wurm vom rbb moderiert wurden.

Am zweiten Tag hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, sich in zwei Workshop-Sessions mit unterschiedlichen Themen auseinander zu setzen: Die Workshops wurden von Experten aus den Niederlanden, Spanien und Deutschland geleitet und befassten sich mit allen Dimensionen der Nachhaltigkeit. In einer von Prof. Dr. Hartmut Rein von BTE moderierten Closing Session wurden die Ergebnisse zusammengeführt.

Konferenz-Website des Umweltbundesamtes
Weitere Informationen zur Konferenz

Foto: (c) BTE