Allgemein

„Inszenierungen als Schlüssel zum Erfolg im Aktivtourismus“

Bei stabiler Nachfrage nach Outdooraktivitäten (v. a. Wandern, Radfahren) wächst die Anzahl hochwertiger, leistungsfähiger Angebote überproportional, d. h. schneller als die Nachfrage. Das Wachstum von Qualitätsangeboten ist erkennbar an der deutlichen Zunahme von zertifizierten Routen und Regionen für das Wandern, Spazierengehen, Tourenradfahren und Mountainbiken. Daraus folgt: die hohe Qualität der Angebote ist Voraussetzung für den Erfolg, aber allein nicht mehr ausreichend.

Für eine Alleinstellung reicht der Hinweis auf „gute Qualität“ nicht mehr aus. Alleinstellung braucht Profil, Besonderheit, eine Geschichte. Diese muss wahrnehmbar werden, dafür bedarf es Inszenierungen. 

Inszenierung ist die konsequente Vermittlung der Qualitäten und Besonderheiten der Region/des Produktes.

Eine Inszenierung braucht

  • Klarheit und ein gemeinsames Verständnis der Besonderheit von Region/Produkt, z. B. kulturelle/landschaftliche Identität, erlebbare Geschichten,
  • Stationen, an denen diese Identität spürbar wird bzw. vermittelt werden kann; dies kann ein Ausblick sein, der Standort einer Burg, einer Mühle oder andere Infrastruktur, ein Schauplatz einer bedeutenden Begebenheit oder ein Ort, an dem sich etwas gut zeigen und erklären lässt,
  • den Willen, die Aufgabe Inszenierung anzugehen, Budget, Unterstützung und Trägerschaft für die Qualitätssicherung,
  • gute Ideen und Phantasie.

Für eine wirkungsvolle Inszenierung bedarf es nicht zwingend aufwendiger Infrastruktur, die allerdings durchaus hilfreich sein kann, wenn sie besteht.

Eine gute Inszenierung ist zudem hilfreicher Baustein eines erfolgreichen Marketings:
Sie gibt Orientierung nach innen und nach außen (Was ist bei uns das Besondere? Was gibt es zu entdecken?), lässt sich bei Produktentwicklung der Leistungspartner aufgreifen und weitererzählen und liefert idealerweise auch die Essentials und Key Visuals der Kommunikation.

Digitalisierung:
Wie könnte es anders sein: Digitalisierung hat längst Einzug in die Inszenierung gehalten: digitale Dienste wie VR oder AR ergänzen die realen Welten, QR-Codes führen zu Soundfiles, Filmclips oder Spielen, Chatbots eröffnen die Zugänge zu Animationen. Gut gemacht fügen sich die unterschiedlichen Elemente zusammen und ergänzen sich zu einem facettenreichen, vielfältig erlebbaren Erlebnis der Region – der Inszenierung.

Hier geht es zur News "Mit dem Wunschzettel zum BTE-Workshop" und der Übersicht zu den weiteren Werkstatt-Angeboten

Bild: iStock: Egor Shabanov / BTE