News

Handbuch für das Tourismusinfrastruktur-Management

Qualitätssicherung und Infrastruktur-Management bilden eine Aufgabe, in der unterschiedliche Partner zusammenarbeiten. Ein attraktives Angebot sollte regional durchgängig Qualitätsstandards erfüllen, deren Umsetzung in unterschiedlichen Händen liegt, z. B.  in den Händen mehrerer Kommunen aber auch von Vereinen und Verbänden. Um erfolgreich als Region agieren zu können, ist die Definition der Vorgehensweise und der Infrastrukturelemente eine entscheidende Grundlage.

So auch im Reiseland Hohenlohe. Um die touristische Infrastruktur im Verbund mit vielen Projektbeteiligten, vom Land über den Landkreis und die Kommunen bis zu Verbänden, Vereinen und lokalen Initiativen aufzubauen, zu erhalten und zu koordinieren, hat BTE ein Handbuch für das Management der touristischen Infrastruktur im Reiseland Hohenlohe entwickelt.

Das Handbuch ist eine Umsetzungsplanung für die Praxis: Für die Themen Rad, Wandern, Wasser und Kanu und touristische Straßen werden einheitliche Richtlinien für Gestaltungen und Ausführungen, Projektabläufe, Finanzierung und Ansprechpartner festgelegt. Graphiken erklären verständlich die Standards der touristischen Infrastruktur. Zahlreiche Bilder aus der Region zeigen gute Beispiele und auch die häufigsten Fehler bei der touristischen Infrastruktur werden sichtbar gemacht.

In der Rubrik „Was mache ich wenn …“ werden die einzelnen Arbeitsschritte für typische Aufgaben aufgezeigt und damit eine schnellere Bearbeitung mit einem einheitlichen Standard für die touristische Infrastruktur vorbereitet.

Das Handbuch beinhaltet Hinweise zum Aufbau touristischer Infrastruktur, zu Fördermöglichkeiten und zu rechtlichen Grundlagen. Zu den unterschiedlichen Aufgabenbereichen wird weiterführende Literatur genannt.

Mit Fragebögen und einer Infrastrukturkonferenz wurden die Beteiligten in die Erstellung des Handbuchs einbezogen und die Fragen und Anregungen der Kommunen und Vereine mit im Handbuch aufgenommen.

Blick ins Handbuch:

Bitte anklicken zum Vergrößern

Haben wir mit diesem Praxisbeispiel Ihr Interesse an einem solchen Handbuch auch für Ihre Region geweckt? Sprechen Sie uns gern an: Kontakt: Albert Rinn, Mathias Behrens-Egge