News

Finanzierungsmöglichkeiten nachhaltiger Projekte im Tourismus – Informationen zum Nachhaltigkeitsfonds

Die AVS GmbH und BTE Tourismus- und Regionalberatung haben eine Studie zur Idee der Finanzierung von touristischen Projekten im Umfeld der Nachhaltigkeit mit einem „Nachhaltigkeitsfonds“ abgeschlossen. Die Untersuchung war Teil des Förderprojektes LIFT WISSEN des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz und wurde vom Kompetenzzentrum Tourismus des Bundes begleitet. Untersucht wurde, ob und wie regionale Nachhaltigkeitsprojekte im Tourismus mittels eines Fonds, der auf bestehende Gastbeitragssysteme aufsetzt, auch nachhaltig finanziert werden können.

Aktuell haben viele Destinationen gute Ideen für Projekte, die nachhaltigen Tourismus fördern. Es fehlt die Finanzierung. Als Lösungsansatz haben wir die das Konzept einer Finanzierung durch Nachhaltigkeitsfonds entwickelt. Diese basiert auf einer freiwilligen Gästeabgabe, die über bereits etablierte Gästekartensysteme eingesammelt wird.

Kernergebnisse

Obwohl sich die Mehrheit der touristischen Akteure mit dem Thema Nachhaltigkeit beschäftigt (im Rahmen der Studie gaben 72 % der Befragten im Tourismus an, sich mit dem Thema Nachhaltigkeit tiefergehend zu befassen), können 78% der befragten touristischen Akteure keine Strategie und 72% der Befragten keine frei planbaren Mittel für Projekte der nachhaltigen Entwicklung aufweisen. Für die Mehrheit der Befragten sind fehlende finanzielle Mittel dahingehend auch ein Hauptgrund, keine Initiative für die Umsetzung mit sozialen, ökonomischen und ökologischen Projekten zu ergreifen.

Die Studie zeigt Ansätze auf, wie das Thema Nachhaltigkeit operativ und finanziell und systemisch angegangen werden kann. Auch Ansätze zur Partizipation der Gäste wurden thematisiert. Zudem wurden über Experteninterviews relevante Konfliktbereiche aufgezeigt, die es zu regeln gilt, wie etwa die erforderliche, separate Ausweisung der Erträge und verwaltungsrechtliche Hürden. Als Grundprämisse wurden auch Transparenz und das erforderliche Zusammenspiel zwischen den regionalen Akteuren und die Kooperationsbereitschaft der Verwaltung angeführt.

Die Kurzzusammenfassung können Sie HIER herunterladen. Weitere Auskünfte erteilen wir Ihnen gerne.

Ansprechpartner: Albert Rinn